Kinofilm

Fast verheiratet

The Five-Year Engagement

Die romantische Komödie in erwachsener Form. Nicht die Findung des Paares steht im Vordergrund, sondern die Fallstricke und Tücken die lauern, nachdem die ersten Schmetterlinge verflogen sind. Ein Film für Lebenserfahrene und alle, die es werden wollen.

Auf einer Silvesterparty lernen Tom Solomon (Jason Segel) und Violet Barnes (Emily Blunt) einander kennen. Ein Jahr später planen sie ihre Hochzeit - doch dann machen die verschiedensten Widrigkeiten die Hochzeitspläne wieder und wieder zunichte. Anfangs ist es Violets Karriere, für die Tom die eigene Karriere auf Eis legt. Dann kommen die Zweifel, ob es wirklich die richtige Partnerschaft ist. Ein fast getätigter Seitensprung und wieder Zweifel. Erst die Trennung öffnet beiden die Augen dafür, was sie aneinander hatten.

Der Weg bis zur Hochzeit, die bei keiner romantischen Komödie fehlen darf, ist im Kinofilm "Fast verheiratet" lang. Für die Darsteller, wie auch für den Zuschauer. Dabei kommt nicht nur das Paar auf der Leinwand nicht in die Gänge, sondern auch der Film als solcher. In zu gemächlichem Tempo arbeitet die Handlung typische Stationen einer Beziehung ab, bietet ein breites Spektrum an Witzen, die von schwarzhumorig über derb und Witzeleien über Sex bis harmlos reichen - und sie macht viele kleine Fehler. Die verhindern im Ergebnis, dass "Fast Verheiratet" über den Durchschnitt hinaus kommt und den Eindruck macht, dass mehr möglich gewesen wäre.

So frage ich, weshalb der Film sich mehr als zwei Stunden Zeit lässt - und auf Wiederholungen und Füllstoff setzt? Das nimmt der Handlung die Knackigkeit und dem Humor den Biss. Zum Beispiel werden einige Witze totgeritten. So steht die Drohung im Raum, dass die Großeltern sterben könnten, bevor das Paar heiratet. Gesagt getan. Jemand stirbt. Das ist lustig - aber bei der vierten Wiederholung nur noch eine Wiederholung. Und wenn das Thema dann zum fünften Mal (nur noch verbal) aufgegriffen wird, dann macht es den Eindruck, dass sich die Drehbuchautoren nicht entscheiden konnten zugunsten des Tempos auf die eine oder andere Idee zu verzichten. So könnte die gesamte Strecke unter den Tisch fallen, in der Tom verwildert und aussieht, als würde er unter Brücken schlafen.

Ein anderer Minuspunkt sind die haarscharf vermurksten Szenen. Manche verlieren durch Überlänge. Etwa der Zweikampf zwischen Tom und Winton. Der Zuschauer weiß bereits, dass Winton Kampfsport macht. Folglich wird Tom niedergeschlagen. Gut. Das ist der Witz. Doch dann geht die Verfolgungsjagd weiter und Winton springt fit wie ein Turnschuh über Zäune und klettert an Wänden hinauf. Die Summe der "ein wenig zu langen Szenen" macht den Film zäh. Schade auch die Momente, in denen die Schauspieler zwar das Richtige sagen, aber einen Satz zu früh. Nicht zuletzt fehlt es den Hauptdarstellern an Charisma. Emily Blunt hat etwas mehr Glück als Jason Segel, weil ihre Rolle mehr hergibt. Doch unterm Strich müssten beide Hauptdarsteller mehr rüberbringen.

Neben den handwerklichen Minuspunkten gibt es die geschmacklichen. Einmal den nackten Hintern von Jason Segel zu sehen reichte mir vollkommen, weil die Nacktheit den Film nicht bereichert. Wozu das wiederholen? Ähnliches gilt für die gespielten Sexwitze. Weniger wäre mehr.

Fazit
Der Kinofilm "Fast verheiratet" ist in vielen Punkten nahe dran und es fehlt nicht viel. Nur das Gesamte bleibt durchschnittlich.
Filmkritik: Thomas Maiwald

Wertung: 50 %

Credits

Original Film-Titel: The Five-Year Engagement

Land: USA 2012

Laufzeit in Minuten ca.: 124

Kinostart / Filmstart: 12.07.2012

Regie: Nicholas Stoller

Drehbuch: Nicholas Stoller, Jason Segel

Schauspieler (Besetzung): Jason Segel, Emily Blunt, Rhys Ifans, Chris Pratt, Alison Brie, Mindy Kaling, Kevin Hart, Brian Posehn, Chris Parnell, Randall Park

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz