Kinofilm

Moulin Rouge - Kritik

Immer, wenn man denkt, Hollywood hätte endgültig alle historischen Stoffe und Mythen durch den Hollywoodschen "Wolf" gedreht, dann setzt die Filmstadt noch eins drauf. Im Herbst 2001 übertrifft sie vieles an Längen. Zumindest mir ist bis dato kein Film bekannt, der so unverschämt an allen möglichen Ecken und Ende geklaut und abgekupfert hat.

Herausgekommen ist eine Mischung, die ich nicht loben und nicht hassen kann: Stellen Sie sich vor, sie gehen ins Theater. Aufgeführt wird ein Stück mit dem komplizierten Namen: "Die Kameliendame trifft ihren Liebhaber im Night Club - ein Reigen so bunt und überdreht wie ein Cartoon, der musikalisch alles verwurstet, was an Popmusik Rang und Namen hat". Dieser Titel ist freilich viel zu kompliziert, deshalb heißt das Kind einfach "Moulin Rouge". Die Handlung ist einfach: Ein junger Schriftsteller kommt ins Sündenbabel Montmatre. Das liegt im Disneyland, Paris. Dort lernt er Satine, die reizende Hauptattraktion des "Moulin Rouge" kennen. Doch als ihre Liebe, immer bedroht durch den lüsternen Duke, erste Früchte zu tragen beginnt, wird die Gute bereits durch die Schwindsucht dahingerafft. Dem Drehbuch sei Dank, darf sie noch flugs beweisen, dass sie zwar das Herz einer Hure besitzt, doch im Grunde genommen eine echte Schauspielerin war.

Filmkritik

In rasantem Tempo spult der Film seine Story ab. Wie in einer Achterbahn, bei der die Bremsen versagen, wird der Zuschauer durch den Film gejagt. Immerhin hat Regisseur Baz Luhrmann die goldene Regel beherzigt, dass wer komisch sein will ernsthaft agieren muss. Die Gesangsnummern des Filmes ließen mich manchmal besorgt fragen, ob mir jemand LSD ins Cola gemischt hatte? Im Tempo eines klassischen Cartoons, unterlegt mit Geräuschen wie in asiatischen Kampffilmen, wirken viele Nummern wie die Inszenierung eines Schülertheaters. Sie sind derartig eigenartig, dass sie eine unglaubliche Komik entwickeln.
Hollywood beherrscht die Kunst aus historischen Figuren und Mythen den American Way Of Life zu zaubern. Toulouse-Loutrec war demnach kein Maler mit verkrüppelten Beinen, sondern ein kleinwüchsiger, schauspielernder Alkoholiker. Das "Moulin Rouge" ist im Film zwar ein Amüsierbetrieb, doch das wird nur angedeutet. Wie bereits gesagt, bei mir hinterließ das Werk einen zwiespältigen Eindruck. Ein Großteil des Publikums murrte beim Verlassen des Kinosaals. "Richtig schön war das nicht", urteilten viele. Aber sein Urteil muss sich jeder selbst bilden und der Masse wird der Film gefallen.
Filmkritik: Thomas Maiwald

Credits

Original Film-Titel: "

USA / Australien 2001

Laufzeit ca. 126 Minuten

Kinostart / Filmstart: 18.10.2001

DVD-Start: 07.03.2002

Regie: Baz Luhrmann

Schauspieler (Besetzung): Nicole Kidman (Satine), Ewan McGregor (Christian), John Leguizamo (Henri de Toulouse-Lautrec), Jim Broadbent (Zidler), Richard Roxburgh (Duke of Worcester), Garry McDonald (Doktor), Jacek Koman (Argentinier), Matthew Whittet (Satie), Kylie Minogue (Grüne Fee)

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz