Kinofilm A - Z

| Alle | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Juan of the Dead
Es lebe die Revolution! So oder ähnlich will es Kuba am 50. Jahrestag. Doch der wird überschattet von einer Zombie-Invasion. Das Böse kommt natürlich aus Amerika - und es braucht Helden, die sich den Untoten in den Weg stellen. Das sind Juan und seine Truppe, die die Chance nutzen und gegen Bezahlung Zombies metzeln. Klingt spaßig und hat einen gewissen Witz. mehr
Krieg der Knöpfe (La Nouvelle guerre des boutons)
Frankreich 1944: Es ist eine lieb gewonnene Tradition, dass sich die Kinder der Dörfer Longeverne und Velrans in den Haaren liegen. Der Streit erlangt einen neuen Höhepunkt, als die Sieger den Besiegten die Knöpfe der Kleidung abtrennen, damit auch diese auch zuhause noch einmal Ärger bekommen. Somit hat auch die Fehde einen Namen. mehr
Martha Marcy May Marlene
Auf der Suche nach der eigenen Identität ist Martha (Elizabeth Olsen) in die Mühlen einer Sekte geraten. Nach ihrer Flucht sucht sie bei ihrer Schwester und deren Mann Unterschlupf. Das Erlebte zu verarbeiten fällt ihr schwer, während Schwester und Ehemann gegen Marthas Schweigen ankämpfen. Den meisten Zuschauern dürfte es ähnlich schwer fallen mit diesem nicht leicht zugänglichen warm zu werden, weil der Film auf erweiterte Erklärungen oder eine tiefere Seelenschau verzichtet. mehr
Monsieur Lazhar
Programmkino der eigenwilligen Art. Ein schwieriges Thema aufzuzeigen ohne eine Lösung oder auch nur einen Lösungsansatz zu wissen, ist mutig und auch stimmig. Die Frage ist nur, wer das sehen will? Zumal das Thema besonders schwer verdaubar ist, weil es um traumatisierte Kinder geht. mehr
Nathalie küsst (La Délicatesse)
Romantische Komödie mit Audrey Tautou. Nach dem überraschenden Unfalltod ihres Mannes muss Nathalie mit dem Problem fertig werden, dass das Leben weitergeht. Ihre Trauerarbeit besteht darin, die Emotionen zu verdrängen und voll und ganz in der Arbeit aufzugehen. Das funktioniert eine Zeit lang, doch dann tritt ein anderer Mann in ihr Leben ... Soll sie es noch einmal wagen? mehr
Hinter der Tür (The Door)
Programmkino: Verfilmung des gleichnamigen Romans. Budapest in den 1960. Jahren. Die eigenwillige Emerenc (Helen Mirren) arbeitet als Haushälterin für die Schriftstellerin Magda. Es ist das Zusammentreffen zweier Schichten und Kulturen. Die bodenständige, naturverbundene Emerenc und die Schriftstellerin. In diesem Kammerspiel beeinflussen die zwei Frauen einander wechselseitig. Und das, obwohl die eine ihre Grenzen sehr klar zieht. Äußerlich wird es darin sichtbar, dass sie niemanden in ihr Haus ... mehr
Iron Sky
Parodie: Man hat es ja schon immer geahnt: Auf der dunklen Seite des Mondes lauert es ... und es wird vom ersten farbigen Astronauten auf dem Mond aufgestöbert: Böse Deutsche, die seit Ende des Zweiten Weltkriegs dem alten Gedankengut frönen und auf der dunklen Seite des Erdtrabanten auf ihre Chance gewartet haben, endlich auf die Erde zurückzukehren und sie zu erobern. Angelegt als B-Movie verliert sich der Film zusehends und endet als Rauschen der Zeit ... mehr
The Lady - Ein geteiltes Herz
Filmische Biografie über die Politikerin Aung San Suu Kyi aus Myanmar, die mittlerweile von den Fakten eingeholt wurde. Während der Film noch mit der Intention gedreht wurde, auf die Freilassung hinzuwirken, geschah dies in der Realität bereits im November 2010. Das Biopic zeigt die Geschichte von Aung San Suu in ruhigen Bildern auf. Wie es zu ihrem 15 Jahre andauernden Hausarrest kam und wie ihr privates Umfeld damit umging. Ungewohnt: Regisseur Luc Besson ließ dieses Mal nicht krachen. mehr
Und wenn wir alle zusammenziehen? (Et si on vivait tous ensemble?)
Fünf Freunde mal anders. Rüstige Senioren fassen den Entschluss, den Tücken des Alters ein Schnippchen zu schlagen, indem sie eine Wohngemeinschaft gründen. Das ist im Alltag dann leichter gesagt als getan, denn die fünf sind so verschieden wie Tag und Nacht. Und Student Dirk (Daniel Brühl) der eigentlich nur den Bewohnern zur Hand gehen sollte, wird zum Katalysator. mehr
Zorn der Titanen - Kritik (Wrath of the Titans)
Die griechischen Götter waren nicht zimperlich wenn es um die Sterblichen ging. In ihren Ränkespielen war ein Menschenleben nicht viel wert. Ganz anders jedoch, wenn die eigene Existenz auf dem Spiel steht. Da muss selbst Göttervater Zeus erkennen, dass Blut eben doch nicht immer dicker ist als Wasser. Technisch lockt der Film mit 3D. Und das Kinoplakat wirbt mit dem Slogan "Spüre den Zorn". Mutig, mutig, denn der eine oder andere Zuschauer könnte ähnlich über das Spektakel denken. mehr

Seiten (583): « 1 2 3 4 5 ... 10 ... 20 ... 30 ... 40 ... 50 ... 60 ... 70 ... 80 ... 90 ... 100 ... 110 ... 120 ... 130 ... 140 ... 150 ... 160 ... 170 ... 180 ... 190 ... 199 200 [201] 202 203 ... 210 ... 220 ... 230 ... 240 ... 250 ... 260 ... 270 ... 280 ... 290 ... 300 ... 310 ... 320 ... 330 ... 340 ... 350 ... 360 ... 370 ... 380 ... 390 ... 400 ... 410 ... 420 ... 430 ... 440 ... 450 ... 460 ... 470 ... 480 ... 490 ... 500 ... 510 ... 520 ... 530 ... 540 ... 550 ... 560 ... 570 ... 579 580 581 582 583 »

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz