Kinofilm

Septemberweizen

Septemberweizen ist ein Begriff aus der Warenterminspekulation und bezeichnet einen im September fälligen Weizenkontrakt - also "Papierweizen". Vor allem um diesen Weizen, der so gar nichts mehr von einem Lebensmittel hat, geht es in diesem Film. Peter Krieg zeigt in collageartigen Montagen, wie Farmer, Wissenschaftler, Händler, Spekulanten, Verarbeiter und Politiker mit dem Weizen umgehen und was dabei übrig bleibt für Hungrige und Hungernde. Brechts Wort von den Hungersnöten, die nicht "ausbrechen", sondern vom Weizenhandel veranstaltet werden, erweist sich am Beispiel des amerikanischen Weizens eher als Untertreibung, denn auch Wissenschaftler, Spekulanten, Konzerne und Politiker backen am Hunger mit. Wo Weizen Ware und Waffe zugleich ist, kann es nur als Zufall erscheinen, wenn am Ende doch noch essbares Brot zustande kommt - als Abfallprodukt einer Reihe aufwendiger Geschäfte, die trotz aller gegenteiligen Beteuerungen den Hunger eher vergrößern als stillen.

Langinhalt
"Septemberweizen" ist ein Film über und gegen die Mythen, die sich um Weizen, Hunger und die ranken, die damit umgehen. Josef von Ägypten ist der erste dieser mythischen Figuren um den Weizen. Seinen Ruf als Ernährer verdankt er im Grund einer gut organisierten Spekulation gigantischen Ausmaßes. Selbst in der Darstellung der Bibel ist unschwer erkennbar, dass Josef die Hungersnot, der er seinen Ruf verdankt, selbst erzeugte. Josef der Ernährer ist die einzig durchgehende Figur in "Septemberweizen ", und seine Legende, in den Kontext unserer Zeit gestellt, erweist sich im Lauf des Films als aktuelles Vorbild für viele moderne Josefs-Weizenhändler, Spekulanten, Politiker … "Septemberweizen" ist ein Film über den amerikanischen Weizen, der den Weltmarkt bestimmt - die Methoden sind international, die Auswirkungen global. "Septemberweizen" ist mehr noch ein Film über Hunger - in den reichen Ländern der ersten wie in den armen Ländern der Dritten Welt. Am Beispiel eines Nahrungsmittels wird nach den Ursachen des Hungers in einer Zeit des Überflusses geforscht, wird nach den Motiven gefragt, die Weizen zur Ware und zur Waffe, Menschen zu Opfern des Wohlstandes, Natur zum Feind werden zu lassen. Der Film ist in sieben voneinander abgegrenzte Kapitel unterteilt, die vor allem Fragen stellen und Widersprüche aufzeigen sollen.

Winterweizen
Die Farmer von Kansas kämpfen um ihre Existenz. Je mehr Weizen sie anbauen, desto niedriger die Weizenpreise desto mehr Farmer müssen aufgeben. Zwischen dieser Schere gefangen, suchen sie den Ausweg in immer größeren Maschinen, mehr Kunstdünger, mehr Pflanzenschutzmittel. Je größer die Farm, desto mehr wird die Landwirtschaft zum Business, der Weizen zur Ware, die Umwelt zum toten Inventar. Aber manche, den Auktionator vor Augen, beginnen nachzudenken und sich zur Wehr zu setzen …

Hybridweizen
Mit immensem Aufwand hat sich die Wissenschaft auf den Weizen gestürzt: Satelliten des LANDSATProgramms erkunden die Ernten der USA und ihrer wichtigsten wirtschaftlichen und politischen Konkurrenten. Eine Datenbank über die Agrarbetriebe der Welt wird eingerichtet. Forscher privater Saatgutfirmen arbeiten an der Schaffung einer ganz neuen Weizenpflanze - dem Hybridweizen. Er soll höhere Erträge, aber auch die Farmer in totale Abhängigkeit von den Saatgutfirmen und den Produzenten von Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel bringen. Folgerichtig kaufen die Chemie- und Ölkonzerne auch die Saatgutfirmen auf und patentieren ihre Neuzüchtungen. Die Folgen genetischer Uniformierung können für die Menschheit katastrophal sein …

Kassaweizen
Cargill ist der größte Getreidehandelskonzern der Welt. In seinen Silos ließe sich die gesamte Ernte Ägyptens von vier Jahren unterbringen. In den Händen von Cargill und einer Handvoll anderer Firmen liegt die Verteilung des Weizens auf dem Weltmarkt. Die Methoden, mit denen sie dabei vorgehen, lassen erkennen, dass auch sie in die Schule Josefs gegangen sind … Um die riesigen Weizenüberschüsse loszuwerden, beschließen die USA in den fünfziger Jahren, ein gewaltiges Dumpingprogramm zu finanzieren - "Nahrung für den Frieden". Die Weizenströme beginnen in die Dritte Welt zu fließen …

Copyright/Quelle: Salzgeber

Credits

Original Film-Titel: "

Land: Deutschland 1980

Laufzeit in Minuten ca.: 96

Kinostart: 17.10.1980

DVD-Start: 29.08.2007

Regie: Peter Krieg

Drehbuch: Peter Krieg

Schauspieler (Besetzung):

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz