Kinofilm

Das Geheimnis der Frösche

La prophetie des grenouilles

Diee Versammlung der Grünhäute kommt zu einem fast einstimmigen Ergebnis: Es wird regnen, regnen und regnen. Eine neue Sintflut steht bevor. Deshalb brechen sie mit ihrer Tradition und sprechen mit den Kindern Tom und Lili, um die Menschen zu warnen. Tom erzählt die "Prophezeiung" (so der französische Originaltitel des Films seinen Pflegeeltern, dem alten Kapitän Ferdinand und seiner Frau Juliette. Ferdinand kann gerade noch die Tiere des nahe gelegenen Zoos retten, da beginnt es auch schon zu regnen. Das Wasser steigt und steigt, bis die alte Scheune, die wie ein Leuchtturm auf dem Hügel steht, angehoben wird und als moderne Arche Noah übers Meer treibt.

Allen an Bord knurrt kräftig der Magen. Zum Glück lagern in der Scheune 28 Tonnen Kartoffeln. Die werden in einer Badewanne zu Pommes frites verarbeitet. Doch bald gibt es Streit. Die Fleischfresser wollen nicht länger Pommes frites essen - sondern vielleicht eines von den Hühnern. Ferdinand hält ihnen eine kräftige Standpauke. Eines Tages retten sie eine Schildkröte aus dem Wasser. Die freundet sich mit Lili an und scheint dankbar für die Rettung. Doch schnell tritt die wahre Natur der Schildkröte zutage. Sie treibt einen Keil zwischen Lili und Tom, hetzt die Fleischfresser auf. Das Ganze gipfelt in einer Meuterei, an deren Ende der Kapitän über Bord geht. Jetzt bricht Chaos aus. Die Fleischfresser fallen über die Hühner her, die Kinder werden eingesperrt. Doch das ist erst der Anfang.

Kritik: "Das Geheimnis der Frösche" ist eine eigenwillige Variante der Arche-Noah-Geschichte. Im Vordergrund steht der Zusammenhalt. Nur wenn alle Opfer bringen, alle an einem Strang ziehen und persönliche Opfer bringen, kann die Gemeinschaft überleben. Dabei gehen die Erwachsenen mit gutem Beispiel voran. Der alte Kapitän Ferdinand ist mit einer wesentlich jüngeren, farbigen Frau verheiratet. Gemeinsam haben sie Tom adoptiert und zur Zeit der Sintflut Nachbarstochter Lili in Pflege genommen. Das ist teilweise schön inszeniert, so erleben die Kinder ihre eigene Weiterentwicklung.
Insgesamt gesehen, verlor das Drehbuch jedoch ein gesundes Maß aus den Augen. Was Erwachsene als schwarzen Humor empfinden, könnte bei Kindern für Albträume sorgen. So wird ein Huhn mit einer Lötlampe gegrillt. Die Schildkröte hält eine flammende Hasstirade - die grundsätzlich stimmt, aber die Umsetzung hat in einem Kinderfilm nichts verloren. Ebenso die Szene, in der sie dem Mädchen eindringlich erzählt, ihre Eltern seien von Krokodilen gefressen worden. Am Ende wird sie sogar aus ihrem Panzer gerissen, was wiederum Mitleid für die gequälte Seele erzeugt. Die Freigabe der FSK lautet ohne Altersbeschränkung - was ich nicht nachvollziehen kann.
Die Ideen sind teils schön, so sagen die Laubfrösche, dass sie den Menschen nicht helfen können, sie sind nur in der Lage das Wetter vorherzusagen. Auch die Zubereitung von Pommes frites in einer Badewanne gefällt. Auf die Filmdauer gesehen, sind die gefälligen Ideen knapp bemessen.
Der Strich, also die Zeichentechnik ist interessant, erinnert an die kurzen Trickfilme, die es zum Beispiel bei der "Sendung mit der Maus" gibt. Das französische Studio Folimage arbeitete sechs Jahre lang an seinem ersten langen Spielfilm. Zwei Jahre nahm allein die Entwicklung des Drehbuchs in Anspruch. Drei Jahre die Produktion und ein Jahr die Postproduktion. Die Sprecher sind überdurchschnittlich gut. Die Zuordnung in ein Genre fällt schwer. Die Optik entstammt einem Kinderfilm, die Handlung teilweise einem Film für Erwachsene. Am treffendsten ist: "Von Sozialpädagogen für Sozialpädagogen".
Thomas Maiwald

Credits

Original Film-Titel: "La prophetie des grenouilles"

Frankreich 2003

Laufzeit ca. 91 Min.

Kino-Start: 04.11.2004

DVD-Start: 09.05.2005

Regie: Jacques-Remy Girerd

Drehbuch: Jacques-Remy Girerd, Antoine Lanciaux, Louri Tcherenkov

Sprecher (Besetzung): Thomas Firtsch (Ferdinand), Laura Elßel (Lili), Charlotte Sinell (Tom), Rosalind Baffoe (Juliette), Sabine Arnhold (Luise), Uwe Büschken (Rene), Nina Hagen (Schildkröte), Edith Hancke (Elefantenkuh), Klaus Sonnenschein (Elefantenbulle), Maxi Biewer (Wetterfrau und Froschsekretärin), Peer Augustinski (Fuchs), Ilja Richter (Schweine), Hansi Jochmann (Forschpräsidentin), Beate Menner (Ziege), Reiner Schöne (Löwe), Ullrich Krohm (Wolf) Evelyn Meyka (Kuh), Lutz Mackensy (Pferd), Reinhard Kühnert (Tiger), Heidrun Batholomäus (Katze), Oliver Feld (Kater), Helmut Krauss (Bär) Santiago Ziesmer (Giraffe)

 DVD bestellen bei Amazon.de



Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz