Kinofilm

Caramel

Sukkar banat

Fünf Frauen auf der Suche nach einem kleinen Stück vom großen Glück Sie treffen sich regelmäßig in einem Schönheitssalon, um sich über ihr Leben und die Liebe auszutauschen. Der Laden, betrieben von der schönen Layale (Nadine Labaki), bildet den farbenfrohen, sinnlichen Mikrokosmos der Stadt. Zwischen Haarschnitten und Kosmetikbehandlungen vertrauen sich die fünf Frauen ihre verborgensten Wünsche und tiefsten Geheimnisse an.

Layale (Nadine Labaki) liebt einen verheirateten Mann und bemerkt gar nicht, dass sie einen Verehrer hat, der alles für sie tun würde. Nisrine wird demnächst heiraten, aber sie ist schon lange keine Jungfrau mehr. Rima verliebt sich in einen Kunden des Schönheitssalons und Jamale hat furchtbare Angst vor dem Älterwerden. Die Schneiderin Rose lebt für ihre kranke Schwester, doch mit dem Gentleman Charles tritt zum ersten Mal die Liebe in ihr Leben. Hin- und hergerissen zwischen der Tradition des Ostens und der Moderne des Westens versuchen die fünf Frauen auf ihre Weise ihr Lebensglück zu verwirklichen.

Langinhalt
Layale, die Chefin des Salons, träumt ebenfalls von einer Überraschung. Sie möchte endlich mit ihrem heimlichen, verheirateten Geliebten Rabih eine ganze Nacht verbringen können, wohnt aber noch zuhause bei ihren Eltern. Unter den Argusaugen der Mutter, mit dem Geräusch des Fernsehers im Hintergrund und neben den stets lauschenden Geschwistern ist nicht einmal ein ausgedehntes Telefongespräch mit Rabih möglich. Deswegen will sie ein Hotelzimmer mieten. Doch in Beirut ist es nicht gestattet, als unverheiratete junge Frau einfach so mit einem Mann in ein Hotel zu gehen. Sie versucht es immer wieder, unter falschem Namen, in den übelsten Absteigen. Jeder Portier verlangt zuerst ihren Ausweis. So bleiben der unglücklich Verliebten nur die heimlichen Telefonate aus dem Badezimmer voller geflüsterter Liebesbezeugungen. Als ob das nicht alles schon kompliziert genug wäre, taucht plötzlich auch noch Rabihs bildhübsche Ehefrau Christine (Fadia Stella) im Salon auf. Ausgerechnet Layale soll an ihr eine Haarentfernung vornehmen. Layale ist mit den Nerven am Ende. Doch es gibt ja noch den jungen Polizisten, der sie immer vom Café auf der anderen Straßenseite aus beobachtet ...
In Liebesdingen sieht es für Layales muslimische Kollegin Nisrine (Yasmine Al Masri) deutlich besser aus. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. In ein paar Tagen wird sie heiraten, einen wunderschönen, liebenswürdigen, verständnisvollen Mann. Nisrine fürchtet sich vor der Hochzeitsnacht. Allerdings aus einem anderen Grund als jenem, den ihr Verlobter annimmt: Sie ist keine Jungfrau mehr. Ein Skandal. Doch im Beirut des neuen Jahrtausends gibt es auch hier eine Lösung. Die junge, burschikose Rima (Joanna Moukarzel) ist noch auf der Suche nach dem passenden Partner fürs Leben. In dem munteren täglichen Treiben des Schönheitssalons bildet sie den ruhenden Pol. Nichts kann sie aus der Ruhe bringen. Wenn sie den Kundinnen die Haare wäscht und den Kopf massiert, entspannen sich auch die verkrampftesten Gesichter.
Aber sobald die unbekannte Schöne mit den pechschwarzen Haaren das Geschäft betritt, wird Rima seltsam unruhig. Sofort liegt eine eigentümliche Spannung in der Luft, die natürlich auch den anderen Frauen im Laden nicht entgeht. Doch bisher ist kaum ein Wort zwischen den beiden gesprochen worden. Rima weiß noch nicht einmal, wie diese Kundin mit dem glänzenden Zopf heißt. Der Schneiderin Rose (Siham Haddad), eine ältere Dame, die mit ihrer geistig verwirrten Schwester Lili (Aziza Semaan) zusammenlebt, gehört der Laden direkt neben Layales Salon. Doch trotz der jahrelangen guten Nachbarschaft hat sich Rose noch nie zu einer neuen Frisur oder gar einer Schönheitsbehandlung überreden lassen. Erst als sie den eleganten alten Gentleman Charles (Dimitri Stancofski) kennenlernt, der sich von ihr einen Anzug anfertigen lässt, blüht die liebenswürdige alte Jungfer auf, mit jeder Anprobe von Charles ein bisschen mehr. Sehr zum Missfallen ihrer verrückten Schwester, die in jedem Schriftstück einen vermeintlichen Liebesbrief erkennt, sei es eine Einkaufsliste oder ein Strafzettel. In ihrem Kinodebüt erzählt die libanesische Regisseurin Nadine Labaki von fünf ganz unterschiedlichen Frauen, die sich alle an einem amourösen Wendepunkt ihres Lebens befinden. Jede schleppt ihr individuelles Päckchen Leid durch den Tag und in den Laden von Layale.
Copyright/Quelle: Alamode Film

Credits

Original Film-Titel: Sukkar banat

Land: Frankreich / Libanon 2007

Laufzeit in Minuten ca.: 95

Kinostart: 03.04.2008

Regie: Nadine Labaki

Drehbuch: Nadine Labaki, Jihad Hojeily, Rodney Al Haddad

Schauspieler (Besetzung): Nadine Labaki, Yasmine Al Masri, Joanna Moukarzel, Gisèle Aouad, Adel Karam, Siham Haddad, Aziza Semaan, Fatme Safa, Dimitri Stancofski, Fadia Stella, Ismail Antar

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz