Kinofilm

Die Frauen von Stepford

The Stepford Wives

In einer Siedlung für reiche Amerikaner, ticken die Uhren anders. Joanna, die gerade ihre Karriere vernichtete, weil sie eine menschenverachtende Fernsehshow plante, stößt auf ein Idyll, das es eigentlich nicht geben kann.

Joanna Eberhart (Nicole Kidman) ist soeben von der höchsten Sprosse der Karriereleiter ins Bodenlose gefallen. Während der Präsentation ihres neuen TV-Formats wurde der erfolgreichen Produzentin ein Amokläufer zum Verhängnis. Da half auch ihr Ausruf: "America loves you!" nichts. Derweil sie noch unter den Folgen des Nervenzusammenbruchs sowie der daran anschließenden Elektroschocktherapie leidet, zieht ihre Familie nach Stepford. Die abgeschiedene Siedlung in Connecticut ist eine idyllische, bewachte Wohnanlage. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Frauen, wie aus dem Ei gepellt, haben nur das Glück ihrer Familie im Sinn. Für Walter Eberhard (Matthew Broderick) das sprichwörtliche Paradies auf Erden. Schade nur, dass Joanna in ihrer Widerspenstigkeit diesen Traum stört.
Sie ist nicht der einzige Schandfleck im Film-Paradies. Zwei weitere Neubürger staunen über die seltsamen Geflogenheiten: Die chaotische Bobbie Markowitz (Bette Middler), eine feministische Schriftstellerin sowie der schwule Roger (Roger Bart), der die Beziehung mit seinem konservativen Partner retten möchte. Das Trio beginnt, die Mechanismen der Siedlung zu hinterfragen. Wie kann es angehen, dass Bilderbuch-Frauen ihren durchschnittlichen bis langweiligen Ehemännern im Kino-Film quasi blind gehorchen? Mehr noch. Der Horizont der Frauen endet an der Küchentür. Während die Stepforder Ehemänner Walter für ihren Way of Life zu begeistern versuchen, kommt Joanna dem Geheimnis der roboterhaften Ehefrauen auf die Schliche.

Kritik: Eine bitterböse Abrechnung mit Sensations-Fernsehen, Rollenklischees, Modewahn und der New Economy. Dabei kommt der schwarze Humor in Nebensätzen zum Tragen oder in steckt im Detail. Zwei Beispiele: Es gibt es in der toleranten Wohnanlage keine Farbigen, aber ein biederes schwules Paar. Hinter sauberen Fassaden findet nachmittäglicher Sex statt. Die überfraulichen Ehefrauen scheinen auf den ersten Blick der Traum eines jeden Mannes. Stets adrett und gefügig unternehmen sie alles, um den amerikanischen Traum vom Leben wahr werden zu lassen. Dafür zahlen sie einen hohen Preis, denn jede von ihnen opferte ihre Karriere, weil "erfolgreiche Frauen nicht geliebt werden". Die Stepford-Philosophie klingt zunächst wie das Wirken eines verrückten Sekten-Gurus, der Hightech einsetzt, um seine Ziele zu erreichen. Noch bitterer wird die Angelegenheit, wenn der Zuschauer erfährt, dass eine Frau im Film die treibende Kraft ist. Eventuell haben sich Drehbuchautoren und Regisseur von Laura Doyles Buch "Einfach schlau sein, einfach Frau sein. Erobern Sie ihn mit weiblichen Waffen." inspirieren lassen.
Der bissige Humor hält das Niveau im Film nicht durchgehend. Die Gags zum Beispiel zünden in der ersten Hälfte besser als in der zweiten. Einige Seitenhiebe schlagen fehl. So ist etwa die Idee, den Hauptdarsteller Mike (wie "Microsoft") zu nennen zu gewollt. Aerobic auf Pumps, zu typischen Bewegungen der Hausfrau, grenzwertig. Was die Film-Dialoge angeht, es steht zu befürchten, dass die deutsche Fassung die bösen sprachlichen Feinheiten weglassen wird. Ein Beispiel ist der deutsche Filmtitel, der die englischen "Stepford Wives" (Ehe-Frauen der Marke), einfach zu "Die Frauen von Stepford" verharmlost.
So unterschiedlich wie die Rollen, fallen die Leistungen der Darsteller im aus. Nicole Kidman als Joanna etwa erreicht nicht die Spielfreude ihrer Kolleginnen. Der Wandel von der eiskalten Karrierefrau hin zur sympathischen Hauptfigur gelingt nur bedingt. Bette Middler dreht weniger auf als in anderen Filmen; variiert ihre gewohnte Rolle der Betriebsnudel. Gleichfalls überzeugend ist die Darstellung von Glenn Close als ungekrönte Bienenkönigin.
Thomas Maiwald

Credits

Original Film-Titel: "The Stepford Wives"

USA 2004

Laufzeit ca. 105 Min.

Kino-Start: 15.07.2004

DVD-Start: 13.01.2005

Regie: Frank Oz

Drehbuch: Paul Rudnick

Schauspieler (Besetzung): Nicole Kidman (Joanna Eberhard), Matthew Broderick (Walter Kresby), Bette Midler (Bobbie Markowitz), Glenn Close (Claire Wellington), Christopher Walken (Mike Wellington), Roger Bart (Roger Bannister), David Marshall Grant (Jerry Harmon), Jon Lovitz (Dave Markowitz), Dylan Hartigan (Peter Kresby), Faith Hill (Sarah Sunderson), Matt Malloy (Herb Sunderson), Kate Shindle (Beth Peters), Tom Riis Farrell (Stan Peters), Lorri Bagley (Charmaine Van Sant), Robert Stanton (Ted Van Sant)

 DVD bestellen bei Amazon.de



Der Themenkreis:
Die Frauen von Stepford
Unterwegs nach Cold Mountain

Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz