Kinofilm

Paycheck - Die Abrechnung

Michael Jennigs (Ben Affleck) hat einen Beruf, um den ihn jeder beneiden wird. Er programmiert als Software-Genie derartig geheime Projekte, dass nach dem Abschluss seines Projekts jegliche Erinnerung aus seinem menschlichen Arbeitsspeicher getilgt werden muss. In einer schweißtreibenden, gefährlichen Prozedur werden alle Erinnerungen aus dem Kurzzeit- sowie Langzeitgedächtnis gelöscht. Für den Zeitraum des Projekts fehlt Michael danach jegliche Erinnerung. Nie vergessen wird er dafür sein wachsendes Bankkonto, das ihn reich und reicher macht.

Sein jüngstes Angebot sieht drei Jahre Arbeit vor - danach sollen drei Jahre Leben aus seiner Erinnerung getilgt werden. Ist das Geld den Verlust von drei Lebensjahren wert? Sind drei Jahre verlorenes Leben bezahlbar? Michael überlegt nicht lange. Er willigt ein und lässt einen Rücksetzpunkt setzen. Dank des neuen Verfahrens soll die Prozedur der manuellen Löschung entfallen. Dann beginnt Michael an einem geheimen Projekt zu arbeiten. Auf seine neue Kollegin Rachel Porter (Uma Thurman) wirft Michael sofort ein Auge. Doch zunächst bleibt es bei einem ungeschickten Annäherungsversuch. Dass sich daraus letzten Endes drei Jahre Beziehung ergeben werden, daran kann sich Michael nach Abschluss des Projekts nicht mehr erinnern, denn alle seine Erinnerungen wurden gelöscht - wie vertraglich vereinbart.
Als Michael seine persönliche Habe zurückgegeben wird, traut er seinen Augen nicht. Haarspray, Zigaretten, ein Autoschlüssel und augenscheinlich wertloser Plunder. Doch Michael hat sich die Gegenstände selbst geschickt oder wurde der Inhalt des Briefes manipuliert? Hat Michael den Krempel tatsächlich gegen sein Millionen-Honorar getauscht (den "Paycheck - Die Abrechnung")? Dummerweise kann Michael sich im Kino-Film an nichts erinnern. Vieles spricht dafür, dass er es selbst war. Ebenso gut könnte ihn jemand übers Ohr hauen wollen, denn Michael ist ohne es zu wissen, in eine Klemme geraten. Sein ehemaliger Auftraggeber ist nicht nur an der Löschung von Michaels Gedächtnis interessiert, sondern an der Auslöschung der Person Michael Jennings. So beginnt unversehens ein Wettlauf gegen die Zeit. Michael hat mit dem Umstand zu kämpfen, sich einfach nicht mehr erinnern zu können. Wer ist Freund? Wer ist Feind? Was ist wahr? Was ist gelogen? Woran hat er gearbeitet? Das wissen auch Michaels Gegner. Urplötzlich scheinen die Gegenstände, die Michael sich angeblich selbst sandte, doch einen Sinn zu ergeben, denn in letzter Sekunde retten sie ihm wiederholt das Leben. Auch wenn Michael sich zunächst keinen Reim auf die einzelnen Gegenstände machen kann, fügt sich alles nahtlos. Doch welche Erfindung könnte so wertvoll sein, dass man Michael im Film nach dem Leben trachtet?

"Paycheck - Die Abrechnung" basiert auf einer grundsätzlich guten Idee. Ohne zu viel zu verraten: Michael hat eine Maschine erfunden, die in der Lage ist, Menschen in die Zukunft sehen zu lassen. Und wer die Zukunft kennt, kann die Zukunft manipulieren - also die Welt beherrschen. Michael hat seine eigene Zukunft gesehen (kann sich aber an das Gesehene nicht mehr erinnern) und Vorsorge getroffen, die eigene Zukunft zu ändern. Im Augenblick ist er selbst der Schlüssel zu seinem eigenen Rätsel. Dazu muss er "nur" den richtigen Gegenstand im richtigen Moment einsetzen. Das gelingt ihm jeweils nur um Haaresbreite und manchmal nur mit Hilfe von Rachel.

Fazit
Mit einem ausdrucksstarken männlichen Haupt-Darsteller hätte aus der Rolle des Michael einiges werden können. Ben Affleck zeigt, was aus der Film-Rolle wird, wenn man versucht sie mit drei verschiedenen Gesichtsausdrücken zu spielen. Seine Film-Partnerin Uma Thurman spielt ihn mit links an die Wand. Allerdings ist ihre Rolle undankbar inszeniert. Sie verkörpert eine Mischung aus weiblicher Verführerin und Action-Heldin. Die Konstruktion der Maschine klingt nicht unbedingt schlüssig, der Einbau einer Kristallkugel ist schon dick aufgetragenes Klischee (Zukunft = Kristallkugel) was allerdings zu verschmerzen wäre. Die Action selbst wurde in "Paycheck - Die Abrechnung" gut inszeniert. Timing und Szenen sind stimmig.
Thomas Maiwald

Credits

Original Film-Titel: "

USA 2003

Laufzeit ca. 119 Min.

Kinostart / Filmstart: 22.01.2004

Regie: John Woo

Drehbuch: Dean Georgaris

Buchvorlage: Philip K. Dick

Schauspieler (Besetzung): Ben Affleck (Michael Jennings), Aaron Eckhart (James Rethrick), Uma Thurman (Rachel Porter), Paul Giamatti (Shorty), Colm Feore (Wolfe), Joe Morton (Agent Dodge), Michael C. Hall (Agent Klein), Peter Friedman (Brown), Kathryn Morris (Rita Dunne), Ivana Milicevic (Maya), Chistopher Kennedy (Stevens), Fulvio Cecere (Agent Furman), John Cassini (Agent Mitchell), Callum Keith Rennie (Jude), Michelle Harrison (Jane)

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz