Kinofilm

Brüno - Kritik

Wird das Konzept der "Verstecken Kamera" weitergesponnen und mit einem Skript wie etwa "Jackass - the movie" vermengt, dann könnte am Ende so etwas entstehen wie "Brüno". Vordergründig eine Entlarvung von menschlichen Schwächen. Doch was ist dran, wenn der derjenige, der die Menschen vorführt, das Ganze zum Selbstzweck nutzt?

Im Kinofilm "Borat" setzten Darsteller Sacha Baron Cohen und sein Team darauf, Menschen vor laufender Kamera dazu zu bringen, sich durch Taten oder Worte bis auf die Knochen zu blamieren. Das funktioniert nach demselben Strickmuster wie bereits "Borat". Wieder legt Cohen es darauf an Menschen soweit zu bringen, dass man sich als Zuschauer schon fast für sie schämt. Dafür eine Inhaltsangabe schreiben zu wollen erübrigt sich, denn die Szenen sind locker aneinandergehängt. Ihre Bandbreite reicht von witzig bis abstoßend. Wenn amerikanische Prominente vorgeführt werden, dann ist überwiegend witzig. Etwa wenn Latoya Jackson den Blackberry aus der Hand gibt und Brüno dann die Telefonnummer ihres Bruders Michael Jackson nachschlägt und laut vorliest. Über Eltern, die Babys zu Hungerkuren verdammen wollen, damit sie an einem Fotoshooting teilnehmen können, kann ich jedoch nur den Kopf schütteln.

Im gesamten Film spielt es nur eine untergeordnete Rolle, in welche Rolle Cohen selbst schlüpft. Egal ob er als homosexueller Dressman Brüno aus Österreich auftritt, der unbedingt berühmt werden will, ein angeblicher Show-Moderator oder Weltenretter ist. Cohen kennt wenig Grenzen und fast nichts ist ihm zu peinlich. Er ist mit Leib und Seele eine Rampensau. Und überschreitet selbst die Grenzen des schlechten Geschmacks. In den exhibitionistischen Szenen etwa führen sich Männer Dildos ein, Brünos Hintern wird mit Heißwachs enthaart oder sein Penis macht in Großaufnahme einen "Propeller". Für seine Selbstdarstellung geht Cohen sogar soweit, Menschen bis aufs Äußerste zu reizen und nimmt es in Kauf, dass er verprügelt wird. Beim Camping versucht er mit heterosexuellen Männern Sex zu haben. Und kann im letzten Moment fliehen, ehe es Schläge gibt. Im Swingerklub peitscht eine Domina mit einem Gürtel auf ihn ein und er springt verzweifelt aus dem Fenster.

Fazit
Im Kinofilm "Brüno" verwischen die Grenzen zwischen Komik, Exhibitionismus und Selbstdarstellung. Man kann sagen, er ist konsequent und überschreitet Grenzen, die das TV noch wahrt. Auf der anderen Seite steht die Frage, ob das sein muss? Das zugrundeliegende Konzept ist nicht neu - auch wenn die Hauptfigur nun Brüno statt Borat heißt. Ebenso ist dieser Menschzirkus nicht intelligent oder hintergründig, sondern setzt auf billige, berechnete Provokationen. Cohen sucht sich dazu keine Menschen, die es gewohnt sind, die eigene Person vor laufender Kamera zu verkaufen - zum Beispiel Politiker. Sondern es werden Menschen vorgeführt, die einfach zu übertölpeln sind. Und auch als Selbstdarsteller vollbringt Cohen keine Glanzleistungen. Er radebrecht zwar einige Provokationen auf Deutsch - aber dabei hat er sich wenig Mühe gegeben.
Filmkritik: Thomas Maiwald

Wertung: 30 %

Credits

Original Film-Titel: "

Land: USA 2009

Laufzeit in Minuten ca.: 84

Kinostart / Filmstart: 09.07.2009

Regie: Dan Mazer

Drehbuch: Sacha Baron Cohen, Anthony Hines, Dan Mazer

Schauspieler (Besetzung): Sacha Baron Cohen, Alice Evans, Trishelle Cannatella, Sandra Seeling, Alexander Von Roon

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz