Kinofilm

Hope

Nadzieja

Die Geschichte einer Erpressung. Francis, ein junger Mann von Anfang zwanzig, dokumentiert, wie ein angesehener Galerist und Kunstsachverständiger ein Altarbild aus einer Kirche stiehlt. Doch statt Geld oder Sachleistungen zu verlangen, besteht er lediglich darauf, dass das Bild in die Kirche zurückgebracht wird. Ein Idealist? Oder ein Verrückter, dessen Bruder im Gefängnis sitzt und dessen Freundin statt Liebesbekundungen rätselhafte Mutproben mit ansehen muss?

Langinhalt
Jeden Morgen öffnet Francis für seinen Vater, dem hiesigen Organisten, die Kirche. Als er eines Abends mit einer geliehenen Videokamera Aufnahmen machen will, wird er zufällig Zeuge eines groß angelegten Diebstahls des berühmten Altarbildes. Drahtzieher des Raubes ist Benedikt Weber, ein prominenter Gallerist und Kunsthändler, der auch als Regierungsberater mit der Aufklärung des Falls betraut wird. Am nächsten Tag konfrontiert Francis ihn mit den Aufnahmen. Anstatt Forderungen zu stellen, hat er ein ungewöhnliches Anliegen: "Sie haben einen Diebstahl begangen. Ich möchte Ihnen helfen." Stellt er das Gemälde sofort wieder an seinen Platz zurückstellt sei alles vergessen.
Francis’ Motive bleiben dabei im Dunkeln. An seiner Entschlossenheit gibt es aber keine Zweifel. Sein einziger Kommentar: "Ich weiß nicht, vielleicht mag ich das Bild einfach". Auch als Weber erste Einschüchterungsversuche startet und das Auto des Jungen in Luft jagt ändert dies nichts an Francis’ Vorhaben. Im Gegenteil, "das habe ich erwartet" entgegnet er seinem besorgten Vater, der zudem immer noch unter dem Unfalltod seiner Frau vor 15 Jahren leidet. Seit jenem Tag, der auch seine Karriere als Stardirigent beendet hat, fristet er ein Dasein als Organist in der kleinen Kirche am Stadtrand. Nachdem Francis, etwas vorsichtiger geworden durch den Anschlag, Kopien des Videobandes an seine Freundin Klara und seinen älteren Bruder Michal verschickt hat, geht er erneut zu Weber, um seiner Forderung nach der Rückgabe des Bildes ein kleines Detail hinzuzufügen - er möchte "sein" Auto zurück: gleiches Modell, gleiche Farbe, gleiches Baujahr mit dem gleichem Kilometerstand wie der zerstörte Wagen.
Verwirrt von der Entschlossenheit und den Forderungen des Jungen, gibt Weber innerlich nach. Allerdings wird es keine leichte Aufgabe, das Bild wieder zurückzubringen. Es befindet sich bereits in den Händen eines Hehlers, der es schon an einen zahlungskräftigen Kunden weiterverkauft hat. Nicht bereit, das Geschäft rückgängig zu machen, schreckt dieser nicht einmal vor einem Mord zurück, um dann das Gemälde zu behalten. Als sich der etwas unbeholfene Polizist Sopel in den Fall einschaltet und es immer offensichtlicher wird, dass es eine Verbindung zwischen seiner Freundin Klara und Weber gibt, drohen Francis, die Fäden aus der Hand zu gleiten. Zudem verschlechtert sich der Zustand seines Bruders Michal. Auch er hat den Tod seiner Mutter nie überwunden und sitzt nun, am Ende seiner kriminellen Karriere, seit längerer Zeit depressiv und suizidgefährdet im Gefängnis - seinerzeit überführt von Sopel, den das Schicksal der beiden Brüder auch persönlich berührt. Alles deutet darauf hin, dass jener Tag vor 15 Jahren der Schlüssel zu allem ist.
Copyright/Quelle: Pandora

Credits

Original Film-Titel: Nadzieja

Land: Deutschland / Polen 2007

Laufzeit ca.: 101 Minuten

Kinostart / Filmstart: 17.01.2008

Regie: Stanislaw Mucha

Drehbuch: Krzysztof Piesiewicz

Schauspieler (Besetzung): Rafal Fudalej, Kamilla Baar, Wojciech Pszoniak, Zbigniew Zapasiewicz, Sopel Zbigniew Zamachowski, Grzegorz Artman, Jerzy Trela, Jan Frycz, Lilith Mucha, Dominika Ostalowska

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz