Kinofilm

Hart am Limit

Torque

Es gibt Wortpaarungen die gehören einfach zusammen: Rock and Roll, Rhythm and Blues, Babes and Bikes. Für das letzte Duo liefert der Streifen "Hart am Limit" ein eindruckvolles Beispiel. Der Film eröffnet mit einem Straßenrennen. Eine einsame Piste quer durch die Wüste sollte breit genug sein für ein privates Autorennen, doch die Kontrahenten wollen den nahenden Biker (Martin Henderson) nicht durchlassen. Das tut man aber nicht, weshalb ihnen Ford als Dankeschön an der nächsten Tanke die Schädel und die Kotflügel einbeult.

Ford ist auf dem Weg zurück in die Stadt, was im Film "Hart am Limit" gleichbedeutend ist mit: zurück zu seinem Mädchen. Um die Dramatik etwas zu erhöhen, weiß das Mädchen nicht, dass Ford einen guten Grund hatte, als er sie vor vier Monaten kommentarlos verließ. Er wollte sie nicht in die schmutzige Sache hineinziehen, in die er geraten war. Ford zeichnete für die Motorräder von Henry (Matt Schulze) verantwortlich. Einige der Motorräder hatten eine spezielle Tankfüllung ... Das Wissen um den Verbleib der Bikes ist für Henry lebenswichtig, denn er schuldet dem Anführer der Reapers (Ice Cube), einer konkurrierenden Motorrad-Gang noch eine Lieferung Drogen - die der Menge der Tankfüllung entspricht. Damit es noch ein wenig komplizierter wird, klebt Ford ein korrupter FBI-Agent nebst Kollegin an der Backe. Wie man sich denken kann, ist der Typ zwar vom FBI, doch in Wirklichkeit spielt er ein falsches Spiel.

"Hart am Limit": Den Gegenpart zu derartig viel Männlichkeit bilden die weiblichen Hauptdarstellerinnen des Films. In der Regel liegen oder sitzen sie lasziv auf Motorrädern, aalen sich irgendwo herum und warten unbefriedigt auf Befriedigung. Wer schon mal einen Pirelli-Kalender sah, bekommt eine genauere Vorstellung davon. Fords Ex- und jetzt Wieder-Freundin Shane (Monet Mazur) ist schnell von Fords edlen Motiven überzeugt. Das ist bitter nötig, denn Ford braucht Hilfe, da ihm flugs ein Mord in die Schuhe geschoben wird. Dabei ist der Zuschauer Zeuge, muss also nicht raten, wer der Täter ist. Auf Grund des einfach gestrickten Drehbuchs brauchte man ansonsten nur 1 und 1 zusammenzählen: Henry ermordet den vorlauten Bruder seines Konkurrenten. Seine Freundin fungiert als Augenzeugin und der ermittelnde Beamte ist der korrupte FBI-Agent. Als Tatwaffe dient - drei Mal raten - eine Motorradkette.
Weil es in Filmen ein dankbarer Mechanismus ist, muss Ford in "Hart am Limit" auf eigene Faust die wahren Täter finden sowie die Drogen wiederbeschaffen. Dabei wird er von Henry und den Reapers verfolgt. Das eröffnet dem Film die Möglichkeit eindrucksvolle Motorrad-Stunts aufzubieten. Motorräder auf einem fahrenden Zug, Rallyes quer durch die Wüste, ein kurzer Trip über den Highway ... ab und an schaltet die Kamera auch ins Innere der Maschinen und fährt mit dem Benzin durch die Leitungen bis in den Kolben, oder die Kamera jagt im Innern der Fahrer durch die Blutbahn bis ins pumpende Herz. Die Optik ist wirklich erste Sahne, man wartet förmlich auf den Moment, an dem sich die Leinwand in die Kurve legt. Passiert zwar nicht, aber dafür halten die Mädels massig Kurven ins Bild. Die Herren der Schöpfung beeindrucken weniger, denn bis auf Ice Cube sind es fast alles schmalschultrige Spargeltarzane die physisch nicht männlich sind, aber dafür um so böser gucken können.
Der Kino-Film bringt zusammen, was in was in Männer-Fantasien zusammengehört. Imposante Motorräder, Frauen und Metal, der aus allen Himmelsrichtung dröhnt. Das Drehbuch ist hanebüchen; was allerdings nicht anders zu erwarten war. Die Biker reden während der Fahrt miteinander (durch Helme, über Distanzen von Metern). Die Farbigen beschimpfen sich untereinander als "schwarze Ärsche" (in der englischen Fassung), Frauen bezeichnen sich gegenseitig in der Regal als Bitch. Der englische Titel spiegelt den Inhalt besser wider als der deutsche Titel. "Torque" meint den Drehmoment, die Schwungkraft eines sich drehenden Körpers. Man darf also keine Literaturverfilmung erwarten sondern eher eine Art "2 Fast 2 Furious" auf Motorrädern. Die Freundin würde ich allerdings lieber daheim lassen, denn das Frauenbild im Kino-Film "Hart am Limit" ist echt bitter.
Thomas Maiwald

Credits

Original Film-Titel: "Torque"

USA 2004

Laufzeit ca. 81 Min.

Kinostart / Filmstart: 05.02.2004

Regie: Joseph Kahn

Drehbuch: Matt Johnson

Schauspieler (Besetzung): Martin Henderson (Cary Ford), Ice Cube (Trey Wallace), Monet Mazur (Shane), Jay Hernandez (Dalton), Adam Scott (McPherson), Matt Schulze (Henry), Will Yun Lee (Val), Jaime Pressly (China)

 DVD bestellen bei Amazon.de



Seiten (0):

Name Gast-Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

 
Gast-Kommentar schreiben
Name:
eMail*:
Überschrift:
Text:

» Smilies
Visuelle Bestätigung: =>
*nur intern - wird nicht veröffentlicht

Anzeige
Einkaufen bei Amazon.de

Copyright Texte, Bilder, Clipart: 2001 - 2015 Filmhai.de oder Lizenzgeber, falls angegeben
Impressum Datenschutz